Leadership und Hochschulentwicklung

Zentrale Akteur/-innen in der Hochschulentwicklung sind Führungskräfte, ihr Führungshandeln ist maßgeblich bei der erfolgreichen Gestaltung von Veränderungsprozessen. Daher war es an der JGU Ziel, die JGU-Leadership-Überlegungen in Projekte der Hochschulentwicklung einfließen zu lassen.

Zu Beginn der Laufzeit des Projektes konnte das Thema Leadership in die Diskussionen um die Exzellenzinitiative und das Zukunftskonzept der JGU einfließen; bei der anstehenden Exzellenzstrategie werden ebenfalls Ergebnisse aus dem JGU-Leadership-Projekt einfließen.

Nach Abschluss der formalen Projektförderung wurden neben der Umsetzung von im Projekt entwickelten Maßnahmen Leadership-Aspekte in strategische Projekte der JGU übernommen.

Aktuell wird ein Schwerpunkt auf die Unterstützung von Dekan/-innen sowie auf die Kommunikation über Führungsthemen zwischen Hochschulleitung, Fachbereichs- und Institutsebene gelegt. Ziel ist es, neue Wege für die Steuerung der Hochschule zu finden, um die strategische Weiterentwicklung der JGU unter den Bedingungen möglichst großer Dezentralität voranzutreiben.

In der Auswahl ihrer zukünftigen wissenschaftlichen Führungskräfte geht die JGU derzeit neue Wege. Im Rahmen des Projektes „Optimierung strategischer Rekrutierungsprozesse“ werden Konzepte entwickelt, wie einerseits Berufungsverfahren professionalisiert und andererseits Aspekte der Führungs- und sozialer Kompetenzen in den wissenschaftlichen Auswahlprozess einbezogen werden können. Ziel ist es, wissenschaftliche Führungskräfte auszuwählen, die neben exzellenten wissenschaftlichen Leistungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Sinne des JGU-Leadership-Verständnisses führen und erfolgreiche wissenschaftliche Kooperationsstrukturen aufbauen und unterhalten können.

Die JGU hat sich entschieden, sich am Diversity-Audit zu beteiligen; in die Vobereitung fließen Ergebnisse aus dem Leadership Projekt ein.