Jahresgespräche & COVID-19

Eventuell stellen Sie sich die Frage, was mit dem Jahresgespräch in Zeiten von Covid-19 passieren sollte.

Die vielen neuen Herausforderungen und notwendigen Anpassungsleistungen, die viele von uns vornehmen mussten, führen dazu, dass Sie evtl. gefühlt noch weniger Zeit als vorher haben, um sich den Jahresgesprächen zu widmen.

Dennoch möchten wir Sie sehr ermuntern, das Gespräch nicht zu vergessen - denn wir sind überzeugt, dass es auch in dieser Zeit, in der kaum etwas planbar ist und ständig neue Änderungen von uns verlangt, sehr hilfreich sein kann.

Ein paar Fragen, die sich stellen können, haben wir hier für Sie beantwortet:

Ja, Jahresgespräche sollen auch in Zeiten von Corona stattfinden:

  • Covid-19 hat unseren Arbeitsalltag z.T. sehr verändert. Die Erfahrungen gemeinsam zu besprechen kann sehr wichtig sein, auch um als Führungskraft und Mitarbeiter*in zu überprüfen, ob sich noch Bedarfe ergeben haben, über die im Alltag noch nicht gesprochen wurde.
  • Insbesondere durch die weniger alltäglichen Kontaktpunkte "zwischen Tür und Angel" könnte es einen erhöhten Informationsaustausch brauchen. Fühlen Sie sich ausreichend informiert und auf dem Laufenden? Oder ist an bestimmten Stellen auch mal was durchgegangen, worauf es sich noch einmal zu schauen lohnt?
  • Für andere Führungskräfte und Mitarbeiter*innen kann das Jahresgespräch eine gute Möglichkeit sein, noch einmal intensiv miteinander in Kontakt zu kommen, was aufgrund der Bewältigung der neuen Anforderungen, die sich durch COVID-19 gestellt haben, vielleicht zu kurz gekommen ist.
  • ...

Jahresgespräche können auch als Vier-Augen-Gespräche weiterhin in Präsenz stattfinden, so lange es die geltenden Regelungen der JGU rund um Corona zulassen. Entweder finden Sie einen ausreichend großen Raum, in dem Sie unter Einhaltung der geltenden Hygienevorschriften das Gespräch führen - oder Sie nutzen bspw. den Botanischen Garten und experimentieren damit, das Gespräch mal an einem anderen Ort zu führen - natürlich mit Blick darauf, dass eine vertrauliche und geschützte Atmosphäre herrscht.

Alternativ können Sie das Jahresgespräch auch digital stattfinden lassen, wenn das beiden Seiten lieber ist. Tauschen Sie sich mit Ihren Mitarbeiter*innen bzw. Ihrer*m Vorgesetzten aus, welche Lösung für Sie am passendsten erscheint.

An sich gelten die gleichen Empfehlungen zur Durchführung, wie auch bei einem *normalen* Jahresgespräch. Beide Seiten sollten sich so einrichten, dass sie das Gespräch ungestört, konzentriert und unter vier Augen führen können. Beide Gesprächsparteien sollten sich auf das Jahresgespräch vorbereitet haben.

Natürlich sollten die technischen Voraussetzungen gegeben sein, d.h. beide Seiten verfügen über eine Kamera, so dass sich beide Gesprächsparteien sehen können.

Das digitale Format verlangt ggf. etwas mehr gemeinsamen, expliziten Austausch darüber, wo man sich gerade im Prozess oder im Leitfaden befindet, da bestimmte visuelle Informationen nicht so verfügbar sind, wie es der Fall wäre, wenn man sich gegenübersitzen würde.